Kreditkarten – das bietet die sichere Bezahlmethode

Kreditkarten - das bietet die sichere Bezahlmethode
Kreditkarten - das bietet die sichere Bezahlmethode
Kreditkarten – das bietet die sichere Bezahlmethode

Kreditkarten sind ein sehr praktisches Zahlungsmittel beim Shoppen online und in Geschäften, im Hotel, im Ausland oder beim Mietwagenverleiher. Ein Drittel aller Deutschen nutzt Kreditkarten häufig bis überwiegend, bezahlt also bevorzugt mit der Karte. Die Methode gilt als sehr sicher, was vor allem für Online-User sehr wichtig ist.

Was bieten moderne Kreditkarten?

Innovative Abrechnungsverfahren und Sicherheit mit biometrischer Authentifizierung sind die Merkmale der modernen Kreditkarte im Jahr 2017. Für die Abrechnung werden Umsätze bei vielen Kartentypen (“Charge Card”) einmal monatlich gebündelt abgerechnet, wobei die Kunden von einem Zahlungsaufschub profitieren. Das klingt gut, aber es ist nicht alles an Kreditkarten durchweg transparent. Verbraucherschützer raten dazu, Zahlungstermine, Zinsen und die Kosten für Bargeldabhebungen oder die Nutzung im Ausland genau zu überprüfen. Es gibt natürlich hervorragende Kreditkarten, die auch in objektiven Verbrauchertests wie von der Stiftung Warentest bestens abschneiden. Dazu gehört etwa die DKB Kreditkarte, die kostenfrei mit einem Girokonto, ohne Entgelt bei Auslandseinsätzen, sogar mit einer fairen Guthabenverzinsung und bequemem Kontowechselservice ausgegeben wird. Für Kinder ab dem 12. Lebensjahr, aber auch für Personen mit schwacher Bonität eignen sich Prepaid-Kreditkarten auf Guthabenbasis. Hier sind allerdings Grundgebühren und möglicherweise hohe Kosten bei der Nutzung zu beachten. Die Sicherheit erhöhen Kreditkarten wie die jüngste, aktuell getestete Mastercard, bei der die Identifizierung des Nutzers per Fingerabdruck erfolgt. Dieser benötigt keine PIN mehr. Das Verfahren kann zwar nicht absolut sicher sein, so etwas gibt es grundsätzlich nicht, doch es ist sehr viel sicherer als eine mit der Kreditkarte zusammen aufbewahrte PIN – ein Verhalten, das leider viele Kreditkarteninhaber nicht überwinden können.

Tipps zur Kreditkarte von den Verbraucherschützern

Experten der Verbraucherzentrale Brandenburg haben sich zum sicheren Bezahlen mit den modernen Kreditkarten geäußert. Sie empfehlen:

  • Bewahren Sie auch eine PIN-freie, biometrisch gesicherte Kreditkarte sorgfältig auf. Schützen Sie sich vor Verlust, wiegen Sie sich nicht im Gefühl, es könne gar nichts mehr passieren.
    Vermeiden Sie Zahlungen per Vorkasse.
  • Wählen Sie sichere Passwörter bei allen Online-Konten.
  • Studieren Sie sorgfältig die Zinskonditionen sowie die Zahlungs- und Geschäftsbedingungen des Kartenanbieters (der häufig eine Bank ist).
  • Kontrollieren Sie regelmäßig ihre Kontoauszüge.
  • Sollten Sie Unregelmäßigkeiten oder gar einen Missbrauch Ihrer Karte feststellen, so informieren Sie umgehend Ihren Kartenanbieter. Sie sind zur Schadensminderung verpflichtet.

Kreditkartencheck durch die Stiftung Warentest

Die Warentester empfehlen mehr denn je den Vergleich von Kreditkarten. Dabei verweisen die Experten auf die verschiedenen Abrechnungsmodelle (Charge-, Debit- oder Revolvingcard) und die sich verschärfende Gebührenproblematik bei Bargeldabhebungen. Da es immer weniger Bank­filialen gibt, stellen zunehmend spezialisierte Anbieter Geld­automaten auf. Gerade bei der Kreditkarte von einer Direktbank ist der hauseigene Geldautomat mit kostenlosem Bargeldbezug in der Regel Fehlanzeige. Der Warentest-Ableger Finanztest hat von 34 wichtigen Auto­maten­betreibern die Fremd­abhebungs-Entgelte ermittelt. Dieser Praxis­test hat gezeigt: Kostenlos mit einer Kreditkarte Geld abheben wird immer schwieriger. Als sehr kritisch betrachten die Finanzexperten der Stiftung Warentest, dass Gebühren am Automaten erst kurz vor der endgültigen Bestätigung eines Abhebevorgangs angezeigt werden – also nach der Eingabe von PIN und gewünschtem Betrag. Dann weist der Automat darauf hin, dass nun 1,95 oder 3,50 oder auch 4,99 Euro, im Extremfall auch schon einmal 8,00 Euro Gebühren fällig werden. Viele Kunden brechen an dieser Stelle den Vorgang nicht mehr ab. Gebühren­trans­parenz sieht anders aus.

Bargeldgebühren als Geschäftsmodell

Als Fazit bleibt zu vermerken, dass Kreditkarten im Alltag fast als unverzichtbar gelten, dass sie sicherer werden, dass aber die Nutzungsgebühren steigen. Bargeldabhebungen entpuppen sich dabei zunehmend als Geschäftsmodell der Banken und Automatenbetreiber. Das sind Firmen wie Euronet, IC Cash Services oder Cardpoint, die aktuell ihr Geschäft in Europa stark ausbauen. Die Zahl der Geldautomaten steigt damit, die Kosten für die Kunden steigen ebenfalls.